21404//0003939 | 21402BG0044539 | B.2015.12.30.31.00_000000_EUR.00.231.53_BARMER.GEKotzen_Ihre.aktuelle.Beitragsinformation

Man soll es kaum glauben aber es gibt Personen die sind schlimmer als Jobcenter-Angestellte und zwar Angestellte der BARMER GEK.

Wenn man am Boden liegt und schon sein Nachlass verwaltet urinieren die noch auf einen drauf!

@BARMER

Ihr Schreiben vom 30.12.2015 ist nur noch peinlich.

Bei zukünftigen Schreiben werde ich die Annahme verweigern.

Ich untersage hiermit ALLEN Mitarbeitern ihrer Krankenkasse die Verwendung meiner Telefonnummer sofern sie ihnen bekannt sein sollte.

https://heinzboettjer.wordpress.com/2016/01/06/weihnachtsbotschaft-an-eine-besondere-krankenkasse/

Diese Nachricht geht in BCC auch an meinen Nachlassverwalter.

@Nachlassverwalter

Die Forderungen der BARMER GEK bitte so spät als möglich bedienen falls überhaupt.

Bei dem Testament werde ich eine Liste mit den mir bekannten Forderungen hinterlegen und der Reihenfolge in der ich sie bedient haben möchte.

@Jobcenter

ihre Chancen auf meinen von ihnen angestrebten Tod steigern sich von Tag zu Tag da demnächst auch noch die Medikamente nach und nach alle werden.

Weihnachtsbotschaft an eine besondere Krankenkasse

25.12.2015 12:17

sehr verachtete Damen und Herren,

vielen Dank an Ihre Kollegin die mir am Telefon aus dem Krankenhaus heraus mitgeteilt hat das es mir verboten ist ALG II zu beantragen, ich warte noch aus das Erschiessungskommando das mich hinrichtet.

Vielen Dank auch für die vielen Briefe die sie mir senden um mich daran zu hindern um das überleben zu kämpfen
– Ihre BARMER GEK Versicherung ab dem 20.10.2015 (02.11.2015 **********)
– Fragebogen Patienten
– Änderung Ihrer Versicherung (03.12.2015 **********)
– Ihre aktuelle Beitragsinformation (17.12.2015 **********)

Mittlerweile bin ich zahlungsunfähig, auch dafür gebührt Ihnen Dank.

Sie können mir ja wieder einen Gerichtsvollzieher schicken damit ich für die nächsten Jahrzehnte kreditunwürdig bin wie schon einmal

Im Gegenzug hätte ich einen Fragebogen für Sie wie ich weiter vorgehen soll:
– Zur ihrer Geschäftsstelle gehen um dort vor ihren Augen meinen zweiten Selbstmordversuch zu begehen
– Zum zuständigen Jobcenter gehen um dort vor den Augen des Sachbearbeiters meinen zweiten Selbstmordversuch zu begehen
– Eine Bank Ihrer Wahl zu überfallen
– Wie mir ein Kollege aus dem Ehrenamt aufgetragen hat Deutschland zu Verlassen

Auch wäre es für mich interessant wie ich in der Zeit vom 20. Oktober 2015 bis heute auf einen geschätzten monatlichen Verdienst von über viertausend Euro gekommen sein soll wo ich doch am 22. Oktober 2015 ins Krankenhaus gegangen bin und noch bis Ende Januar, drei Monate nach der Operation, krank geschrieben bin.

Auf Ihre Antworten bin ich mehr als gespannt!

Egal was Sie auswählen ich werde mir gut überlegen was ich wähle, vermutlich werde ich meine Kraft darauf konzentrieren gegen Sie vorzugehen.

Eine andere Krankenkasse werde ich mir auf alle Fälle suchen wenn die Verhältnisse geklärt sind.

Diesen Brief werde ich auch auf meinem Blog veröffentlichen, natürlich ohne Ihren Namen.

Ich wünsche Ihnen ein ebenso unvergessliches Weihnachtsfest wie Sie es mir bereitet haben und schliesse

Mit Verachtung

Heinz Boettjer

A.2015.04.12.01 – Absage Herzoperation (Termine 23.04.2015 09:00 und 09:15)

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider muss ich den Termin

  • 23.04.2015 09:15
    • Schwachhauser Heerstraße 63 a, 28211 Bremen
      • Carotis Doppler

und den Termin

  • 23.04.2015 09:00
    • Senator-Weßling-Straße 1, 28277 Bremen
      • Aortokoronarer Bypass

absagen da durch Unterlassung von

  • Jobcenter
  • Sparkasse in Bremen
  • Landesbausparkasse

aktuell mein Eigentum Am Schwarzen Meer 100 gefährdet ist und es nicht sichergestellt ist das ich nach dem Krankenhausaufenthalt dort noch einen Wohnort habe oder bereits obdachlos bin.

Sollte sich die Situation verändert haben werde ich Sie kontaktieren um neue Termine auszumachen.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Böttjer

A.2015.01.03.01 – Teilzahlung ausstehender Verbindlichkeiten

Sehr geehrte Damen und Herren,

da die Sanktion des Jobcenters

  • 30 % vom Regelbedarf weil ich gesundheitlich nicht mehr 7 Tage die Woche Nachts arbeiten kann

wirksam ist und zum Anfang des Jahres Versicherungsprämien fällig waren bin nur in der Lage 10,00 Euro je Gläubiger zu überweisen.

Die Gesamtsumme der Außenstände beträgt jetzt 1.681,28 Euro. Die sind im einzelnen:

  • Gas (Vertragsnummer 14523197)
    • 116,00 Euro
      • Zählerablesung 2424 0120 am 01.01.2015 mit dem Stand 06524,747
  • Hausfinanzierung Sparkasse
    • 85,00 Euro
  • Hausfinanzierung LBS Endnummer 0517
    • 101,36 Euro
  • Hausfinanzierung LBS Endnummer 0210
    • 140,56 Euro
  • Hausfinanzierung LBS Endnummer 0418
    • 982,00 Euro
  • Gebäudeversicherung ERGO
    • 256,36 Euro
      • wird vorrangig Mitte des Monats vom Gehaltseingang bedient

Wie das Jobcenter mir Ende 2014 sinngemäß in einer Rechtsbelehrung schrieb

  • „ich/wir sage es Ihnen nur einmal …“

so halte ich mich in Zukunft an diese Regelung und teile hiermit einmalig mit:

  • ab sofort wird jede Nachricht die (auch) an das Jobcenter geht auf heinzboettjer.wordpress.com veröffentlicht

Ich werde Sie erneut benachrichtigen wenn es weitere Informationen gibt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Böttjer

Blog

Haushaltsnotlage, Bremen braucht jeden Cent!

Wer einen neuen Personalausweis braucht und sich vorher informiert kann auf die

  • Verordnung über Gebühren für Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis (PAuswGebV)

stoßen. Wer dann liest

  • § 1 Gebühren für Ausweise
  • (6) Die Gebühr kann ermäßigt oder von ihrer Erhebung abgesehen werden, wenn die Person, die die Gebühr schuldet, bedürftig ist.

und sich freut das hier auch mal an die Bedürftigen gedacht wird hat sich zu früh gefreut falls Bremen der Wohnort ist.

Dort wird einem unter

der Hinweis gegeben:

  • Gebührenbefreiung wegen Bezuges von Leistungen nach dem SGB (z.B. Arbeitslosengeld II, Grundsicherung wegen Alters oder Erwerbsunfähigkeit) ist nicht möglich.

 

 

 

Freizügigkeit

Am 11. April hat Minister Dobrindt empfohlen das Grundgesetz zu lesen, insbesondere Artikel 11.

Wer bin ich das ich einem Minister etwas ausschlagen könnte:

  • leider funktioniert das mit dem einbinden nicht wie erwartet deshalb die Zeiten noch einmal extra
    • als Minutenangabe: Start=19:21, Ende=20:11
    • als Sekundenangabe: Start=1161, Ende=1211

 

  • (1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.

Alle?

  • (2) Dieses Recht darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes und nur für die Fälle eingeschränkt werden, in denen eine ausreichende Lebensgrundlage nicht vorhanden ist und der Allgemeinheit daraus besondere Lasten entstehen würden oder in denen es zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes, zur Bekämpfung von Seuchengefahr, Naturkatastrophen oder besonders schweren Unglücksfällen, zum Schutze der Jugend vor Verwahrlosung oder um strafbaren Handlungen vorzubeugen, erforderlich ist.

Als ALG II Bezieher darf man streng genommen nicht einmal zum Supermarkt gehen.